Logo der SDW Oberursel

TiereFledermäuseFledermausarten

Nordafrikanische Dreizackblattnase

Nordafrikanische Dreizackblattnase
Nordafrikanische Dreizackblattnase (Asellia tridens) (Foto:
Natalie Weber qu112)

Wissenschaftlicher Name:
Asellia tridens

Erstbeschreibung:
(Geoffroy, 1813)
Tiere aus Ägypten (Nähe von Luxor)

Familie:
Altweltblattnasenfledermäuse
(Hipposideridae)

Gattung:
Dreizackblattnasen
(Asellia)
 

Name:
Der Artname tridens ist abgeleitet von lateinisch tres, tri (drei) und dens (Zahn) und spielt an auf die drei Fortsätze am oberen Rand des Nasenblatts der Tiere.

Synonyme:
deutsch: Dreizackblattnase, Geoffroy-Dreizackblattnase
englisch: Geoffroy's trident leaf-nosed bat, Trident bat, Trident leaf-nosed bat
französisch: Asellia à trois endentures, Trident du désert

Der Zusatz Nordafrikanische berücksichtigt, dass es auch andere Dreizackblattnasen gibt. Die Bezeichnung Dreizackblattnase allein kennzeichnet die Art nicht eindeutig.

Unterarten:
Asellia tridens tridens
Nordafrika
Asellia tridens murraiana Anderson, 1881
östliches Mittelmeergebiet, Arabien, Südwest-Asien

Die Untersuchungen von Benda et al. (2011) haben gezeigt, dass die bei Mammal Species angegebene Unterart Asellia tridens italosomalica als Art Asellia italosomalica anzusehen ist.

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Verbreitung:
Nordafrika (in Oasen der Sahara und an ihrem Rand), Arabische Halbinsel, Israel, Jordanien, Syrien, Irak, Iran, im Osten bis Pakistan. Die Karte der weltweiten Verbreitung von Asellia tridens bei Wikipedia schließt die Verbreitung der Somalischen Dreizackblattnase (Asellia italosomalica) ein.

Verbreitung von Asellia tridens
Verbreitung von Asellia tridens (Grafik: Ekkehard Beyer
qu080)

Größe:
Länge 42 .. 70 mm
Unterarm 44 .. 56 mm
Flügelspannweite circa 300 mm
Gewicht 11 .. 15 g

Lebensraum:
Nordafrikanische Dreizackblattnasen leben vorwiegend in Halbwüsten und Wüsten. Sie jagen auch in Oasen. Die Tiere ernähren sich hauptsächlich von Käfern, sie essen auch große Falter und Heuschrecken.

Quartiere:
Die Tiere sind ganzjährig aktiv. Sie bewohnen Höhlen, unterirdische Gänge, Brunnenschächte und Ruinen. Weibchen können sich zu Kolonien von einigen Tausend Tieren zusammenschließen. Daneben wurden Männchen-Gruppen von bis zu 50 Tieren gefunden.

Die Tiere sind sehr gesellig. Man hat Quartiere gefunden, in denen Nordafrikanische Dreizackblattnasen zusammen mit Hufeisennasen und Schlitznasen wohnten.

Ortswechsel:
Im Norden des Verbreitungsgebietes sind Wanderungen zwischen den nördlicher gelegenen Sommervorkommen und den südlicheren Wintergebieten beobachtet worden.

Fortpflanzung:
Die Tiere sind im zweiten Lebensjahr geschlechtsreif. Nach einer Schwangerschaft von 9 bis 10 Wochen wird Anfang Juni ein Jungtier geboren. Im Alter von sechs Wochen werden die Jungtiere entwöhnt.

Gefährdung und Schutz:
IUCN: least concern (nicht gefährdet).

Die weit verbreitete Verwendung von Gift gegen Heuschrecken kann zum Schrumpfen von Populationen führen. Es wurde berichtet von Störungen durch Menschen an den Ruheplätzen der Tiere in Höhlen und alten Gebäuden.

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Beschreibungen und weitere Bilder:

Hinweis: Einige Internetseiten geben ein Verbreitungsgebiet an, das auch die Verbreitung von Asellia italosomalica (früher als Unterart von Asellia tridens behandelt) umfasst.

Berichte:

Literatur:

Amichai, Eran + Levin, Eran + Kronfeld-Schor, Noga + Roll, Uri + Yom-Tov, Yoram (2013): Natural history, physiology and energetic strategies of Asellia tridens (Chiroptera) -- Mammalian Biology, 78(2) (2013), Seite 94-103 (Zusammenfassung)

Benda, Petr + Dietz, Christian + Andrea, Michal + Hotový, Josef + Lučan, Radek K. + Maltby, Alanna + Meakin, Kathy + Truscott, Jeremy + Vallo, Peter (2008): Bats of Sinai (Egypt) with some taxonomic, ecological and echolocation data on that fauna -- Acta Societatis Zoologicae Bohemicae, 72 (2008), Seite 1-103  (5369 kbyte)
[Einzelheiten zu Asellia tridens: Seite 27]

Benda, Petr + Vallo, Peter + Reiter, Antonin (2011): Taxonomic revision of the genus Asellia (Chiroptera: Hipposideridae) with a description of a new species from southern Arabia -- Acta Chiropterologica, 13(2) (2011), Seite 245-270  (2036 kbyte)

Dietz, Christian + Helversen, Otto von + Nill, Dietmar (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas -- Stuttgart, 2007 (ISBN 978-3-440-09693-2)

Qumsiyeh, Mazin Botros + Amr, Zuhair Sami + Al-Oran, Ratib Musa (1997): Further Records of Bats From Jordan and a Synopsis -- Tr. J. of Zoology 22 (1998), Seite 277-284  (125 kbyte)
[Einzelheiten zu Asellia tridens: Seite 279]

Wilson, Don E. + Reeder, DeeAnn M. (Herausgeber) (2005): Mammal Species of the world. A taxonomic and geographic reference -- (3. Auflage), Baltimore (USA), 2005
[Daten aus diesem Werk sind im Internet zugänglich Mammal Species]

nach oben


aktualisiert am 25. Juni 2015
zum Seitenanfang

Abkürzungen

Länge = Körperlänge ohne Schwanz

Gewicht = Gewicht im Sommer

D = Deutschland
EU = Europäische Union

FFH-Art: Alle europäischen Fledermausarten sind in der Europäischen Union durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie qu019 besonders geschützt.

FFH-Schutzgebiet-Art: Für die im Anhang II dieser Richtlinie aufgeführten Arten wird darüber hinaus die Einrichtung von Schutzgebieten verlangt.

IUCN: Die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources gibt die Gefährdung der Arten weltweit an.

© Copyright: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Oberursel e.V. • ImpressumKontaktArchivzur Startseite