Logo der SDW Oberursel

TiereFledermäuseFledermausarten

Isabellfledermaus

Isabellfledermaus
Isabellfledermaus (Eptesicus isabellinus) (Foto: Mourad
qu099)

Wissenschaftlicher Name:
Eptesicus isabellinus

Erstbeschreibung:
(Temminck, 1840)
Tiere aus Libyen

Familie:
Glattnasenfledermäuse
(Vespertilionidae)

Gattung:
Breitflügelfledermäuse
(Eptesicus)
 
 

Name:
Wahrscheinlich ist die Art benannt nach der im Jahr 1840 erst zehn Jahre alten spanischen Königin Isabella.

Isabellfledermäuse wurden bis zu den Untersuchungen von Juste et al. (2013) als Unterart Eptesicus serotinus isabellinus der Europäischen Breitflügelfledermäuse angesehen.

Synonyme:
deutsch: Isabell-Breitflügelfledermaus
englisch: Isabelline serotine bat, Isabelline serotine
französisch: Sérotine isabelle

Unterarten:
Eptesicus isabellinus isabellinus
Libyen, Tunesien, Algerien, Marokko
Eptesicus isabellinus boscae Cabrera, 1904
Portugal, Spanien

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Verbreitung:
Portugal, Spanien, Kanaren, Nordafrika (Marokko, Tunesien, Libyen).

Verbreitung von Eptesicus isabellinus
Verbreitung von Eptesicus isabellinus (Grafik: Ekkehard
Beyer qu080)

Größe:
Länge 46 .. 55 mm
Unterarm 44 .. 51 mm
Flügelspannweite 315 .. 380 mm
Gewicht 13 .. 16 g

Lebensraum:
Die Isabellfledermäuse jagen über offenen Kulturlandschaften, in Wäldern und an Gewässern, in Nordafrika auch in Oasen bis an den Rand der Wüste.

Quartiere:
Quartiere sind in Felsspalten, Höhlen, an Gebäuden und Ruinen, Wochenstuben in Baumhöhlen.

Ortswechsel:
nichts bekannt.

Fortpflanzung:
In Algerien wurde eine Wochenstube mit 30 Tieren gefunden.

Gefährdung und Schutz:
EU: FFH-Art.
IUCN: nicht untersucht.

Vázquez-Morón et al. (2008) haben die Verbreitung der Fledermaustollwut bei Isabellfledermäusen in Spanien untersucht.

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Beschreibungen und weitere Bilder:

Berichte:

Literatur:

Benda, Petr + Červený, Jaroslav + Konečný, Adam + Reiter, Antonín + Ševčík, Martin + Marcel Uhrin, Marcel + Vallo, Peter (2010): Some new records of bats from Morocco (Chiroptera) -- Lynx (Praha) n. s., 41 (2010), Seite 151–166  (9231 kbyte)
[enthält Bilder von Eptesicus isabellinus: Seite 159]

Dietz, Christian + Helversen, Otto von + Nill, Dietmar (2007): Handbuch der Fledermäuse Europas und Nordwestafrikas -- Stuttgart, 2007 (ISBN 978-3-440-09693-2)

Lisón, F. + Haz, Á. + Calvo, J. F. (2014): Preferencia de hábitat del murciélago hortelano meridional Eptesicus isabellinus (Temminck, 1840) en ambientes mediterráneos semiáridos -- Animal Biodiversity and Conservation 37(1) (2014), Seite 59-67  (633 kbyte)

Temminck, Coenrad Jacob (1827): Monographies de mammalogie -- Paris und Leiden, 1827 bis 1841
[enthält die Beschreibung von Eptesicus isabellinus]

Vázquez-Morón, Sonia + Juste, Javier + Ibáñez, Carlos + Ruiz-Villamor, Eduardo + Avellón, Ana + Vera, Manuel + Echevarría, Juan E. (2008): Endemic Circulation of European Bat Lyssavirus Type 1 in Serotine Bats, Spain -- Emerg Infect Dis. 14(8) (2008), Seite 1263-1266  (270 kbyte)

Wilson, Don E. + Reeder, DeeAnn M. (Herausgeber) (2005): Mammal Species of the world. A taxonomic and geographic reference -- (3. Auflage), Baltimore (USA), 2005
[Daten aus diesem Werk sind im Internet zugänglich Mammal Species]

nach oben


aktualisiert am 25. Juni 2015
zum Seitenanfang

Abkürzungen

Länge = Körperlänge ohne Schwanz

Gewicht = Gewicht im Sommer

D = Deutschland
EU = Europäische Union

FFH-Art: Alle europäischen Fledermausarten sind in der Europäischen Union durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie qu019 besonders geschützt.

FFH-Schutzgebiet-Art: Für die im Anhang II dieser Richtlinie aufgeführten Arten wird darüber hinaus die Einrichtung von Schutzgebieten verlangt.

IUCN: Die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources gibt die Gefährdung der Arten weltweit an.

© Copyright: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Oberursel e.V. • ImpressumKontaktArchivzur Startseite