Logo der SDW Oberursel

TiereFledermäuseFledermausarten

Iberische Wasserfledermaus


(Kein Bild gefunden)

Wissenschaftlicher Name:
Myotis nathalinae

Erstbeschreibung:
Tupinier, 1977
Tiere aus Spanien

Familie:
Glattnasenfledermäuse
(Vespertilionidae)

Gattung:
Mausohrfledermäuse
(Myotis)
 

Name:
Tupinier hat als Artnamen nathalinae eine Kombination der Namen Nathalie und Aline seiner beiden Töchter gewählt.

Iberische Wasserfledermäuse wurden eine Zeit lang als Unterart Myotis daubentonii nathalinae der Europäischen Wasserfledermäuse angesehen.

Synonyme:
deutsch: Kleine Wasserfledermaus
englisch: Nathaline myotis
französisch: Murin de Nathaline

Unterarten: keine.

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Verbreitung:
Frankreich, Spanien, Portugal.

Verbreitung von Myotis nathalinae
Verbreitung von Myotis nathalinae (Grafik: Ekkehard
Beyer qu080)

Größe:
Länge circa 45 mm
Unterarm 33 .. 36 mm
Flügelspannweite circa 230 mm
Gewicht 6 .. 9 g

Lebensraum:
Iberische Wasserfledermäuse lebenvorwiegend in Gebieten mit Wald und Wasser. Sie jagen über oder in der Nähe von Gewässern.

Quartiere:
Sommerquartiere sind vor allem in Baumhöhlen, auch in Felsspalten. Den Winter verbringen Iberische Wasserfledermäuse in Höhlen, Felsspalten oder Stollen.

Ortswechsel:
nichts bekannt.

Fortpflanzung:
Paarungen finden im späten Sommer, im frühen Herbst und im Winterquartier statt. Ein Junges wird ab Anfang Juni geboren, gelegentlich auch Zwillinge.

Gefährdung und Schutz:
EU: FFH-Art.
IUCN: nicht untersucht.

klicken auf ein Bild vergrößert esnach oben


Beschreibungen und weitere Bilder:

Berichte:

Literatur:

Ruprecht, Andrzej L. (1981): Variability of Daubenton's bat and distribution of the nathalinae morphotype in Poland -- Acta Theriologica, 26(22) (1981), Seite 349-357  (4644 kbyte)

Tupinier, Yves (1977): Description d'une chauve-souris nouvelle: Myotis nathalinae nov. sp. -- Mammalia, 41 (1977), Seite 327-340 (Zusammenfassung)
[enthält die Beschreibung von Myotis nathalinae]

Wilson, Don E. + Reeder, DeeAnn M. (Herausgeber) (2005): Mammal Species of the world. A taxonomic and geographic reference -- (3. Auflage), Baltimore (USA), 2005
[Daten aus diesem Werk sind im Internet zugänglich Mammal Species]

nach oben


aktualisiert am 6. Februar 2015
zum Seitenanfang

Abkürzungen

Länge = Körperlänge ohne Schwanz

Gewicht = Gewicht im Sommer

D = Deutschland
EU = Europäische Union

FFH-Art: Alle europäischen Fledermausarten sind in der Europäischen Union durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie qu019 besonders geschützt.

FFH-Schutzgebiet-Art: Für die im Anhang II dieser Richtlinie aufgeführten Arten wird darüber hinaus die Einrichtung von Schutzgebieten verlangt.

IUCN: Die International Union for Conservation of Nature and Natural Resources gibt die Gefährdung der Arten weltweit an.

© Copyright: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Oberursel e.V. • ImpressumKontaktArchivzur Startseite